Depositen, die


Depositen sind die Stoffe, die auf der Oberfläche der Kontaktlinse während ihres Tragens haften bleiben. Sie unterteilen sich in organische Depositen und anorganische Depositen. 

Organische Depositen werden durch die Proteinmetaboliten oder Fettmetaboliten gebildet, die zu den natürlichen Bestandteilen der Tränen gehören. Anorganische Depositen werden durch Moleküle der Grundstoffe oder Schmutzteilchen gebildet. Sie geraten aus dem umliegenden Milieu ins Auge oder sie gelangen bei der Benutzung eines Desinfektionsmit­tels auf die Kontaktlinsen. 

Diese Ablagerungen können ein Grund für entzündliche Augenerkrankungen, Augenreizung oder Augenrötung sein. Bei minderwertigen Kontaktlinsen oder bei der Benutzung einer kontaminierten Lösung können sich auf den Linsen auch Bakterien und Mikrozellen ablagern. Diese Ablagerungen, die häufig große Sedimente bilden, sind mit dem bloßen Auge sichtbar. 

Es ist deshalb sehr wichtig, die von dem Hersteller empfohlenen Benutzungszeiten der Kontaktlinsen zu einzuhalten. Jedes Material hat andere Dispositionen für die Ablagerung der Depositen und die Benutzungszeit richtet sich danach.
Depositen
zurück zum Wörterbuch